Die letzte FRAZ

Heute habe ich die letzte FRAZ bekommen, die “Ex & Hopp”-Nummer. Vieles, was ich mag, ist nicht mehr kommod oder existenziell bedroht. Mit noch nicht ganz vierzig habe ich schon allen Grund, schrullig zu werden. Es ist nämlich dem Alter vorbehalten, persönlich beleidigt zu sein, wenn etwas Gewohntes abgeschafft wird, sei es auch nur ein Satz auf der Rückseite der Verpackung vom Ankemödeli. Oder eben ein defizitäres Printprodukt.

Die letzte Nummer

Don’t miss:
Das erste Editorial
Der Bestelltalon für alte Nummern

Referenz in diesem Blog:
25. Seite
Zum Weltfrauentag 2008

Einen Kommentar schreiben