Krisen-Abstracts

Damit ich’s wieder finde: Schöne Zusammenfassung des politisch ohnmächtigen UBS-Deals aus der gestrigen WOZ: “Abnicken im Schwitzkasten” von Carlos Hanimann.

Ein kurzer Rückblick: Anfang Oktober, als sowohl JournalistInnen wie auch die meisten ParlamentarierInnen nur über Armeechef Roland Nef, VBS-Vorsteher Samuel Schmid und den desolaten Zustand der Armee reden wollten, forderten SP und Grüne dringend eine Sondersession zur Finanzmarktkrise. Die US-Regierung hatte die ­Kontrolle über die Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac übernommen, die Investmentbank Lehman Brothers hatte die Bilanz deponieren müssen, der weltgrösste Versicherer AIG stand vor dem Konkurs - es war absehbar, dass auch die Schweiz bald in den Strudel der Krise geraten würde. Der freisinnige Finanzminister Hans-Rudolf Merz lag derweil wegen eines Kreislaufkollapses im Berner Inselspital - just in der Stunde der Krise. Der Linken gelang es zwar, eine Sondersession einzuberufen, die bürgerlichen Parteien allerdings zeigten sich wenig begeistert. Die wirtschaftliche Situation sei gut, hiess es. Und die UBS kündete zu jenem Zeitpunkt noch Gewinne für das dritte Quartal an. Zwei Wochen später mussten Bund und Nationalbank das Rettungspaket für die UBS mit dem beschönigenden ­Titel «Massnahmen zur Stärkung des Finanz­systems Schweiz» verabschieden - in der Höhe von über sechzig Milliarden Franken, ein Finanzpaket in noch nie gesehener Grösse.

Es folgte eine Welle der Empörung, die jedoch selten über moralinsaure Kritik an den übertriebenen Managergehältern hinausging. Die Krise schien zu gross, das Thema zu komplex, um grundsätzliche Fragen zu stellen. Die Sondersession wurde trotz oder vielleicht gerade wegen der Brisanz der Finanzmarktkrise verschoben und schliesslich auf den Montag zwei Tage vor der Bundesratswahl angesetzt. Die politische Diskussion um den Finanzplatz war damit für Wochen blockiert, sie lief höchstens - sehr personalisiert - über die Medien.

mit Büchern und Links:

  • Demokratisches in “Marcel Ospel. L’homme que est allé trop loin.”
  • Tendiges bei Horxens.
  • Klassisches mit dem anarchistischen Bankier.
  • Antikapitalistisches in der Zukunft der Demokratie.
  • Durchdaches dank Denkplatz Schweiz von Gian Trepp (mein Lieblingsjourni zur Weltwirschaftskrise).
  • Einen Kommentar schreiben