Beitrag zur Heimat

Wer heute Morgen durch Bern spazierte, sah eine aufgeräumte Stadt unter leuchtendem Himmel. Das neue Gold auf der Bundeshauskuppel strahlte in der Wintersonne und blendete im Marzili unten die Zibeleschwümmer. Sie kniffen die Augen zusammen, taten ein paar tiefe Züge im eisigen Wasser und erkannten erst dann die vielen Besucher oben auf der Bundesterrasse, die ihrerseits hinunter schauten auf die silbrige Aare mit den treibenden bunten Badekappen wie Konfetti.

2 Reaktionen zu “Beitrag zur Heimat”

  1. vered

    Brrrrr, wie kann man!

  2. Tanja

    Der Tradition halber. Immerhin ist’s nichts Religiöses.

Einen Kommentar schreiben