Wochenretraite

Letzte Woche war in vielerlei Hinsicht unerfreulich und das war auch die Grundstimmung, die ich ins Wochenende mitgenommen habe. Nun, da dieses vorbei ist, bin ich wieder in the Mood, das Gute zu sehen:

  • Die junge Sachbearbeiterin unserer Schule, die ebenda auf dem Fussgängerstreifen überfahren wurde, wird gesund; etwa in einem Jahr.
  • Die Lernenden im ersten Lehrjahr sind genau so freundlich, wie sie mir scheinen; sagen die Kolleginnen und Kollegen, die sie ebenfalls unterrichten.
  • Die neue Nummer unserer Schulzeitung “Pegasus” ist fertig und ausgeliefert. Zusammen mit einem kleinen Planer für unsere Abteilung und den bereits erwähnten Buchzeichen.
  • Mit meiner Meinung, dass die Gewalt in der Schule vom Kind ein inakzeptabler Ausmass erreicht hat, stehe ich nicht allein.
  • Meiner Nichte gestern ein Like-a-bike zu kaufen, war eine hochamüsante Angelegenheit.
  • Mit lieben Verwandten auf dem Piz Gloria ein Schnitzel zu essen ebenfalls.
  • 5 Reaktionen zu “Wochenretraite”

    1. Sammelmappe

      Gesund in einem Jahr? Oh, je. Mein Alptraum der Fußgängerstreifen.

    2. Sammelmappe » In Peking

      […] Ein Geschenk - oder waren es mehrere? - hat Carsten erhalten. Ohne Hut und sehr zu meiner Überraschung. Turing hantiert mit gefährlichen Küchengeräten, statt risikoarme Tütensuppen zu verwenden und der Fußgängerüberweg ist tatsächlich genauso gefährlich wie ich es immer vermute. Offensichtlich nicht nur in Weilburg. « Vielleicht, damit man nicht wegläuft? […]

    3. Tanja

      Viele aus Sekretariat und Schule haben den Unfall gesehen. Und dass sie gesund wird, ist ein wahres Wunder (der Medizin und Chirurgie).

      Es ist schön, eine Schule zu haben, die zentral gelegen ist. Aber der Preis, dass jedes Gebäude an einer Strasse liegt, ist hoch.

    4. Sammelmappe

      Ein wahrlich hoher Preis. Mein Gott, manchmal glaubt man die Autofahrer haben kein Hirn im Kopf.
      Ich kann mir vorstellen, dass es für die, die den Unfall gesehen haben, ein ziemlicher Schock ist.

    5. Sammelmappe » In Peking

      […] Ein Geschenk – oder waren es mehrere? – hat Carsten erhalten. Ohne Hut und sehr zu meiner Überraschung. Turing hantiert mit gefährlichen Küchengeräten, statt risikoarme Tütensuppen zu verwenden und der Fußgängerüberweg ist tatsächlich genauso gefährlich wie ich es immer vermute. Offensichtlich nicht nur in Weilburg. « Vielleicht damit man nicht wegläuft? Oberfläche » […]

    Einen Kommentar schreiben