Diversifikation

Diversifikation ist das, was den Nischen-Buchhandlungen gemeinhin geraten wird, wenn sie Existenzangst äussern. Auch ich lasse die Kunst der “Ausweitung des Waren- oder Produktionssortiments eines Unternehmens” natürlich in den Unterricht einfliessen, wo ich kann.

Allerdings halte ich immer noch am Schwerpunkt Bücher fest, weil ich der Meinung bin, dass wer ein Buch verkaufen kann, jedes andere Produkt auch losbringt. Denn Waren zu verkaufen, die sich mechanisch und äusserlich kaum voneinander unterscheiden - Waren, bei welchen der Verkäufer nur mit dem Inhalt trumpfen kann - Waren, die vom Käufer erst noch eine lautlose und unteilbare Eigenleistung erfordern bevor sie ihren Wert preisgeben - das ist anspruchsvoll.

Aber eigentlich wollte ich etwas anderes notieren. Den neusten Diversifikationsbeweis aus einer Branchen-Nische. Seit Wochen suche ich eine geeignete Aufhängevorrichtung für den Adventskalender für meine noch ziemlich kleine Nichte. Falls sie an den Säckchen reissen würde, möchte ich, dass die Eltern diese höher hängen können. Falls sie das System “nur-ein-Säckchen-pro-Tag” schon begreift, sollte das aktuelle Säckchen in Reichweite präsentiert werden.

Bin ich im Bastelzentrum fündig geworden? Oder bei IKEA? Nein. In einer Buchhandlung.

Kartenaufhänger -Adventskalender 2007

Ich habe bei Weyermann einen erstaunlich stabilen und kostengünstigen Aufhänger für spirituelle Energiekarten erworben und der funktioniert wunderbar.

Ich bin eine Buchhandelspatriotin, ich weiss.

4 Reaktionen zu “Diversifikation”

  1. Ima

    Nicht nur stabil, sondern auch noch sehr schmuck!

  2. lizamazo

    bin sehr müde, womit ich meinen verleser “buchhandelsspiritistin” erklären, aber nicht verheimlichen möchte. das gadget zeige ich gleich herrn mazo, der ist nämlich noch einen ganzen kalender im hinderlig…

  3. vered

    Wenn du eine Buchhandelspatriotin bist: Schau doch einmal bei Lila vorbei! Kannst du ihr vielleicht helfen?

  4. Tanja

    Liebe Vered - Ich guck sowieso bei Lila vorbei :-)

    Leider kann ich ihr nichts Neueres sagen, als das, was ich schon einmal gesagt habe, als es um die Lieferung deutscher Titel nach Israel ging: Bei einer Buchhandlung Stammkundin werden, die sich für sie ein Bein ausreisst und deren Know-how im wissenschaftlichen Bereich fundiert ist und die auch Vergriffenes beschafft. In der Schweiz wäre das z.B. die Münstergass-Buchhandlung, auch erreichbar über www.vergriffen.ch, in Deuschland bin ich einfach nicht sattelfest genug, um jemanden empfehlen zu können. Auch ist dieser Weg auf den ersten Blick teurer, als wenn man selber an vielen verschiedenen Orten recherchiert und bestellt.

Einen Kommentar schreiben