3 von 1000 Gründen nicht zu bloggen

  • Zum Beispiel nie darüber, dass ich dem Kind seinen Gameboy in die Ludothek zurückgebracht habe, auch wenn es witzig war. Weil sonst jemand denken könnte: Jetzt tat die immer so, als wäre das Kind einigermassen selbständig und dann reicht es ihm nicht einmal, sein Zeugs rechtzeitig in die Ludothek zu bringen und Mami muss. (Kategorie: Ruf als Erzieherin.)
  • Zum Beispiel über mein politisches Engagement und die Politikerinnen, die ich unbedingt ins Parlament gewählt haben will. (Kategorie: Polit-PR, mies getarnt.)
  • Und überhaupt. Es gibt Abende, da hätte ich so viele Ideen für Blogbeiträge aber auch so viel pendent aus der Freiwilligenarbeit, dass ich mich gar nicht traue meine Anwesenheit im Internet bekannt zu geben, weil ich die dann vor meinem geistigen Ohr keifen höre “Unser Newsletter konnte sie nicht aufschalten, aber ja, ja, zum Bloggen hat sie immer Zeit.” (Kategorie: Ruf als Gutmensch.)
  • 6 Reaktionen zu “3 von 1000 Gründen nicht zu bloggen”

    1. Matthias

      Ich glaube es war Werner Kroll der postulierte, “Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert.”

      In dem Sinn: Schönes Bloggen :-)

    2. Tanja

      Ohne abschliessend beurteilen zu wollen, wie viel Kabarett und Schule gemeinsam haben, möchte ich doch darauf hinweisen, dass Herr Kroll nicht Lehrer war.

    3. Jürgen

      Und wie wir täglich erfahren, Lehrer unterscheiden sich von (anderen) Menschen.
      Gestern traf ich einen meiner Studenten, der ist schon ein paar Tage älter.
      Er wollte wissen, an welcher Schule ich denn unterrichte. Es war nicht die, auf die seine Söhne gehen, wie sich herausstellte.
      Man spricht also über mich. Was auch immer.

    4. Wühler

      Wer sollte unbedingt ins Parlament gewählt werden? Das interessiert mich natürlich… Komme schliesslich grad von einer Vorstandssitzung :-)

    5. Tanja

      Wühler, ich bin natürlich aus Bern:

      Evi Allemann (bisher), Nadine Masshardt (neu), Ursula Wyss (bisher), Michael Aebersold (wohl der einzige neue Mann, den ich 2x wählen werde). Streichempfehlungen gebe ich nur per Mail ;-)

      Soblad die Wahlcouverts da sind, werde ich doch noch einen Blogbeitrag schreiben. Immerhin habe ich nun ein Jahr an dieser Sache gearbeitet.

    6. Lukas

      Da sieht man es wieder. Die Berner interessieren sich nicht für Obwalden und Zug.

    Einen Kommentar schreiben