Hochhinaus

Die letzen drei Tage haben wir unsere neues Schulhaus eingeweiht. Auch wenn die Buchhändlerinnen und Buchhändler noch in den “alten” Gebäuden unterrichtet werden, so hat dieser Wechsel auch für uns positive Folgen. Ich bekomme jetzt sofort ein PC-Zimmer für 24 Lernende und einen ruhigen Raum für eine stillende Schülerin - einfach, weil wir mehr davon haben.

Bei dem “Bildungsturm” handelt es sich um ein hohes, weithin sichtbares Gebäude Berns; um das ehemalige “Swisscomgebäude”. Guter Werbung und sauberem PR ist zu verdanken, dass die Pressekonferenz ein bisschen Echo fand. (Schulen sind ja sonst vorwiegend auf schlechte Presse abonniert.) Alphornbläser und Jodlerinnen auf dem Dach, Akrobatinnen, die an der Aussenseite emporkletterten, Liftboys als Reiseführer, Schauspieler für die Unterhaltung und für Kreti und Pleti offener Unterricht zeigten Wirkung.

Unsere Schule ist teilweise privat, was zusammen mit dem Risiko auch mehr Freiheit bringt. Wenn wir wollen und es uns leisten können, drehen wir auf. Rein städtische oder kantonale Schulen haben diese Möglichkeiten nicht.

Es waren schöne Tage. Ich mag diese Kundenkontakte an Messen und Einweihungen sehr, weil sie so gut gelaunt daherkommen. Wenn ausnahmsweise geklagt wird, kann ich das leicht gerade biegen, weil ich die Leute ja live sehe und nicht am Telefon habe oder ich per E-Mail erklären muss.

Trotzdem bin ich jetzt erschöpft. Alle Ausbildungsrichtungen würdig zu vertreten, die ich nicht aus dem Alltag kenne (Drogistinnen, die kaufmännischen Profile, die Berufsmatura), erforderte Vorbereitung. Am Anfang war ich etwas unsicher, aber als mich die Eltern angehender Büroassistentinnen fragten, in welchem Fach ich diese denn unterrichten würde, war ich beruhigt.

Im Geschäftsbericht sind einige meiner Schülerinnen abgebildet (S. 8) und ich bin als Buchhändlerin zu Wort gekommen (S. 9), was mich freut. Diese Gelegenheiten, den Buchhandel als fortschrittliche und unverzichtbare Branche zu vertreten, ist ein wesentlicher Teil meiner beruflichen Motivation.

Für unsere Schule und uns Lehrerinnen hoffe ich, dass es bald wieder eine offene Tür gibt, es war genial! Ich habe die einzelnen Fächer und Lehrgänge in kürzerster Zeit näher kennen gelernt, als es via Lehrerzimmer, Arbeitsgruppen und Konferenzen je möglich gewesen ist.

Für Beschreibungen bin ich leider zu hundemüde, aber ich mag noch vier (vergrösserbare) Bilder zu posten.

  • Das Erste: Der Bildungsturm von alten Schulhaus aus gesehen.
  • Das Zweite und Dritte: Sprüche im Raum der Grundbildung.
  • Das Vierte: Ausblick aus dem neuen Turm.
  • Der Bildungsturm mit Jodlerin und Alphornbläser

    Infocorner Grundbildung zum Ersten

    Infocorner Grundbildung zum Zweiten

    Überblick

    2 Reaktionen zu “Hochhinaus”

    1. tinius

      Und Deine Photos verschweigst Du ? (Auch Seite 9). - Und zu Deinen Schülerinnen : mein Gott bin ich inzwischen alt…. ;) LG tinius

    2. Tanja

      Wahrlich! Bestimmt musste der Fotograf weichzeichnen, um das “inzwischen alt” zu mildern.

    Einen Kommentar schreiben