Tischgespräch [21]

Mutter [zu Kind]:
Also. Wie willst du das jetzt machen?
Kind:
Ich weiss es nicht, ich bin leer.
Vater:
Du bist leer, ich bin leerer, sie ist Lehrerin.
Kind:
Nein, sie ist auch mit “ee”.
Mutter:
Sicher. Würde man uns alle drei aufschneiden, wäre ich die Leerste.
Vater:
Aber aus dir würden garantiert lauter unfertige Sätze herausquillen.
Kind [grinst schief]:
Genau.

5 Reaktionen zu “Tischgespräch [21]”

  1. Ima

    Leer ist nicht das Schlechteste, um wieder neu anzufangen.

  2. Tanja

    Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, kraftvoll aufzuhören. Aber so ist das halt mit den guten Vorsätzen. Schnell sind sie den Bach runter.

  3. lizamazo

    waas?? schon um 10h26, da war ich noch nicht einmal auf ;-)
    ein gutes jahr dir, auch ohne vorsätze!

  4. Stolle

    Unglaublich, diese Sprachspiele am Frühstückstisch.
    Wenn, was nicht unwahrscheinlich ist, mir ein solches wie in “leer, leerer,….” in der Schule entführe, würde ich einen Eintrag auf der Liste der “schlechtesten Lehrerwitze” bekommen. Und dort habe ich einige.

  5. Tanja

    Lizamazo, danke. –> Arbeitstechnik (konstant, mies im Loslassen).

    Stolle: Ich glaube Humor im Unterricht muss einfach passen. Und weil Lehrer ja immer Regeln haben, sag ich mal meine drei:

    - Ich wiederhole mich nicht
    - Ich mache den Witz nebenbei
    - Ich erwarte nicht, dass sie lachen

    Eigentlich finde ich, dass man die Klasse jede Stunde einmal lachen lassen sollte. In meinem Fach ist es auch nicht so schwierig. Aber es gibt auch bei mir Klassen, da werde ich nicht warm.

    (Dieses Tischgespräch fand ausnahmsweise beim Waldspaziergang oder besser -schlurfgang statt.)

Einen Kommentar schreiben