Schindluderei

[Regionales.]

Verboten für Zürcher Autoren: Bern West

Es ist unklug in der Adventszeit anstatt Recherche Schindluderei mit Bern-Bethlehem zu betreiben. Es gibt Schriftsteller, die müssen in Zukunft auf mein gutes Wort verzichten. Aus Rache.

17 Reaktionen zu “Schindluderei”

  1. Tisha

    Danke für deine Beiträge! Ob dus glaubst oder nicht, sie sind für mich lehrreich, bestätigend und wohltuend!

    3027 Grüsse

  2. Ima

    Wahrscheinlich hat deine Grossmutter die eiserne Bratpfanne für solche Schreiberlinge hinterlassen!
    Als Buch-und-Elefanten-Gedächtnis-Mensch wird Richard Reich in meinem Reich von einigen 100′000 Büchern und Zeitschriften einen sehr schweren Stand haben - und ich werde “es” 3027 mal weiter sagen!!

  3. Tanja

    @Thisha: Auch wenn in diesem Fall mein Beitrag äusserst bescheiden war: Lob freut immer :-)

  4. DER DISSIDENT » Blog Archive » Die selbstbezüglichen Berner und all Anderen

    […] Und das gemächlich Bern, das sich selbst in der Geschichte als Pseudogrossmacht verewigte, verkehrt nur in Bern und traut sich den berüchtigten sowie schmerzenden Blick über den Tellerrand nie zu. Solche kleinliche Diskussionen angesichts der Identitätsverschmutzung, mit der sich manche störrische und kleinkarierte Bildungsphilister bedroht glauben, beweist die Furcht der Berner, wenn man sie der eigenen Schubladisierung überführt. […]

  5. Tanja

    Ich halte Ghettoisierung für eines der grössten Probleme unserer Zeit, das geht immer wieder aus diesem Blog hervor.

    Und dass sich nach fünfzig Jahren Städtesoziologie und Urbanitätsforschung, nach Unruhen in den französischen Vorstädten und gezielten Erfolgen in den Aussenquariteren (Basels z.B.) immer noch der alljährliche “Bausünden-Rundgang” in Bern-Bethlehem durchsetzt, zeugt von der Dummheit, die ich meine. Schriftsteller sind gut, wenn sie irgend jemanden weiterbringen. Rückwärts passiert von allein.

  6. Tisha

    Hallo Dissident

    Bern wagt sich nie über den Tellerrand zu schauen? Kleinliche Diskussionen? Furcht vor Überführung? Hä? Ich verstehe deinen Kommentar nicht.

  7. 3027

    scheiss uf öich chäser man, kei ahnig vo nüt… dir looooser, abfahre …. oi homonation, gruuuusssig

  8. Tanja

    Danke, 3027: Erfülle in möglichst wenig Worten alle Vorurteile!

    Wir zwei sind der Beweis, dass Durchmischung möglich ist. Innerhalb der gleichen Postleitzahl. Wie schön.

  9. 3027 best ghetto

    FFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFUUUUUUUUUUUUUUCCCCCCCCCCKKKKKKKKKK
    YYYYYYYYYOOOOOOOOOOOOOOUUUUUUUUUUU

    BERN 3027 WEST ist das baeste ihr hurrenkinder

  10. Tanja

    Mal wieder so ein Zementlieferung für Vorurteile. Danke sehr.

  11. vered

    Ah, der Dissident “Verloren und vergessen” - zu Recht! Nicht wo einer wohnt, ist wichtig, sondern wer er ist.
    Provinz ist das Schlimmste nicht, dort haben die Menschen Namen und Gesichter; das Schlimmste ist lausige Anonymität.

  12. Ghetto

    ja Bethlehem und Bümpliz sind die Ghettos der Schweizz

  13. Bethlehem

    Ghettos nicht gerade aber es läuft dort schon vieles ab. Wohne selber dort ^^

  14. Ghetto?

    Abgesehen davon ob jetzt Bethlehem ein Ghetto ist oder nicht!

    Ich wohne in Bethlehem seit 11 jahren bald und ich bin 17 Jahre alt.

    Also bin ich hier aufgewachsen. Und ich sag euch die Gegend ist upgefuckt..

    Ich bin 17, hab von Gras zu Ecstasy bis Heroin alles schon gesehen, alles in der Hand gehalten und alles schon gebunkert.

    Hab Platzwunden erlebt, auf meiner eigenen Haut gespührt und vieles mehr.

    Ich sag euch ehrlich, ich weiss wie die Jugend hier tickt, ich weiss das jeder 2 jugendliche hier zwische 12 und 20 ein Messer bei sich hat oder sonst eine Waffe..

    Gemordet wird nicht, zum glück, doch wenn ihr mich fragt, ist das nur eine Frage der Zeit..

  15. Tanja

    Da ich auch 3027 aufgewachsen bin und mein Sohn auch wieder, erlaube ich mir zu sagen, dass das ein bisschen ein kleiner Ausschnitt ist, den du hier schilderst. Gras, Ecstasy und Heroin gibt’s auch im Kirchenfeld. Bethlehem hat gemessen an der Einwohnerzahl und dem Anteil Jungendliche (wir sind der allerjüngste Stadtteil!) nicht mehr Verbrechen oder Drogenmissbrauch. Aber ich will es nicht schönreden, es gibt viele, viele Probleme. Und jetzt wäre gerade noch Zeit, es anzugehen.

  16. 3018 bümpliz 3027 bethlehem

    ihr nutte sohn i ficke euch ihr schwizzer ds isch bern west man

  17. Tanja

    nicht geist- aber immerhin aufschlussreich.

Einen Kommentar schreiben