Reflexion 2019: Privates

Eine feinsäuberliche Trennung zwischen privat, beruflich und ehrenamtlich ist in meinem Leben nicht möglich, auch wenn ich natürlich zwischen persönlich und professionell unterscheide.

Mich hat dieses Jahr viel Berufliches auch privat beschäftigt, auch das aus anderer Leute Berufe. Besonders meine Schwester und mein Sohn waren unerwartet oft mit Extremsituationen konfrontiert, haben dabei Enormes geleistet und viel Resilienz bewiesen. Meine Schwester steht als Heilpädagogin und Care Giverin in Notfallsituationen unter Schweigepflicht, genau wie mein in der Psychiatrie tätiger Sohn. Deshalb kenne ich weder Details noch könnte ich mich äussern. Ihre Arbeit führte mir 2019 viele gesellschaftliche Zusammenhänge vor Augen und half mir, auch in meiner die richtigen Fragen zu stellen und Entscheidungen zu treffen.

Dieses Jahr belasteten mich Krankheiten, Schicksalsschläge und Todesfälle. Teilweise doppelt, weil Privates und Berufliches sich überschnitt. Das forderte Demut und Disziplin und ganz profan: Stellvertretungen. Ich empfinde mich als dankbaren Menschen, ich sehe das Gute, das Schöne und stets die Erleichterungen, die das Leben in diesem wohlhabenden, demokratischen Land mir bringt. Und doch erschien mir 2019 gar vieles ungerecht, grundlos und steinig.

Ein wunderbares Fest zum 50. Geburtstag vom Mann und mir im September hat gute Erinnerungen in Hülle und Fülle hinterlassen. Dass im Freundeskreis einige von einem Highlight 2019 sprechen, geht uns schon ans Herz. Ich sprach dort erstmals vor über hundert Leuten, die mir alle nahe stehen. Ein ganz neues Gefühl, so ohne tausend Anspruchsgruppengedanken frei von der Leber weg zu palavern. Die gemeinsame Organisation (die wir ja mangels Hochzeits- und Tauffest zum ersten Mal machten) hat uns als Ehepaar gelehrt, was uns wichtig ist. Uns wurde bewusst, wie viele Weggefährten stets an unserer Seite waren, wie viele Freundinnen uns so lange begleiten. Und wen wir verloren haben. Und wie wir zu unseren Familien stehen und sie zu uns. Dieser Anlass in wunderbarem Ambiente mit zugeneigten Gästen und hinreissenden musikalischen Einlagen machte mein Glück sichtbar: Unverbrüchliche Familienbande, gerade auch in der nächsten Generation. Langfristige Freundschaften, so stärkend wie unterschiedlich.

Es bereicherten unzählige kleine Ereignisse mein Jahr - zum Beispiel dieses: Zu Weihnachten rief mich ein junger Mann an, der mich als Vierjähriger im Sandkasten vor dem Hochhaus zur Freundin auserkoren hatte und mir fortan wann immer möglich folgte. So war er als Kind oft bei uns, und später besuchten wir ihn regelmässig im Schulheim auf dem Land. Trotz aller Krisen gelang es irgendwie, den Kontakt zu behalten, manchmal durch Zufall oder weil ich ihn über Social Media wiederfand. Meist blieben meine Nachrichten ohne Antwort; manchmal wusste ich auch nicht, ob sie überhaupt die richtige Person erreicht hatten. Nun war ich so froh zu hören, dass er jetzt, zu seinem 25. Geburtstag, nach einem schrecklich schweren Leben einen Weg gefunden hat und zuversichtlich ist. Im Januar sollten wir uns sehen, es wäre mir eine Reisenfreude.

Über Berufliches und Ehrenamtliches möchte ich im alten Jahr und an dieser Stelle auch noch nachdenken.

Weihnachtsaussicht 2019

Dezember-Lieblingsbild: Analyse des Himmels am Weihnachtsabend.

2 Reaktionen zu “Reflexion 2019: Privates”

  1. Hauptschulblues

    H. dankt für die Beiträge, würde auch gern mehr lesen. Wünscht alles erdenklich Gute für das nächste Jahr!

  2. Tanja

    @Hauptschulblues ein Kommentar, der im Blog drüben nicht angenommen wurde:

    Zum Jahresbeginn alles Gute (ohne Böller, ohne Lärm). Das ganz Neue, das Besondere, das kommt zuallerst auf leisen Sohlen. Vielen Dank für Arbeit und Gedanken! Und für das treue Lesen meines manchmal so schweigsamen Blogs. Herzliche Grüsse und vielerlei erbauliche Wünsche für 2020!

Einen Kommentar schreiben


Deprecated: Function split() is deprecated in /home/blogk/nja/wp-includes/cache.php on line 215