Reflexion 2019: Ehrenamtliches

Der ehrenamtliche Einsatz in der Schweiz ist enorm. Die Carearbeit, die Aktivitäten in Sport, in Quartieren und Gemeinden wie auch in der Berufsbildung und Politik wären ohne sie undenkbar. Ohne Freiwilligenarbeit wäre das hier ein anderes Land und keines mit direkter Domokratie. Entsprechend sehe ich mich als Rädchen im Getriebe.

Dieses Jahr investierte ich meine Freizeit hauptsächlich in die Republik, die sich gut entwickelt und entgegen Berfürchtungen gerade ihren zweiten Geburtstag erlebt. Die Republik ist zur Hälfte ein Produkt der Genossenschaft Project R, die ihrerseits einen Genossenschaftsrat hat, zu dessen Präsidentin ich vor rund einem Jahr gewählt worden bin. Ich konnte das, was ich bei meiner Bewerbung und in meinem Online-Wahlkampf ums Präsidium darlegte, 2019 umsetzten. Der Genossenschaftsrat ist für mich ein besonderer Glücksfall, seine 27 Mitglieder kommunizieren so überlegt, sorgfältig und zielgerichtet, wie ich es von vergleichbaren Gremien nicht kannte. Ich lerne von jeder Gruppe und in jedem Team sehr viel - und doch merke ich, dass ein Austausch, wie ich ihn hier erlebe, Missverstänisse früher ans Licht bringt und Rückschläge erträglicher macht. Die Mühe, den Genossenschaftsrat so divers wie irgend möglich zusammenzusetzen, hat sich gelohnt.

Konkret haben wir fünf Arbeitsgruppen im Einsatz: Zukunftsprojekte, Kritik-Forum, Kommunikaiton, Marketing sowie Finance und Legal, Interessierte finden die Details in Berichten aus unseren Sitzungen. Als Aufgabe des ersten Präsidialjahres nahm ich mir die Dokumentation unserer Arbeit, die Online-Kommunikation innerhalb des Rates und den effizeinten Umgang mit To-do-Listen vor. Die Koordinationstools, die wir wählten, funktionieren nach einer Einführung mit genügend Zeit und Support für alle, das war 2019 das Wichtigste. Mich animierte dieses Amt zu vielem wie beispielsweise, mich in die Materie konsolidierte Jahresrechnung und Pflichten einer Revisionsstelle einzuarbteiten. Oder zur Lektüre von Artikeln, deren Themen mir fremd waren, die mich dann wiederum inspirierten, weitere Bücher zu lesen oder an Diskussionen teilzunehmen.

Danke denen, die sich sich für die Erneuerung, ein Monataabonnement oder für eine Mitgliedschaft entschlossen haben! Ein leserfinanziertes Medium ist und bleibt eine Waghalsigkeit. Und danke all jenen, die sich bei mir persönlich mit Feedbacks gemeldet und sich an den Debatten beteiligt haben. Mir ist neben der Republik kein Medium bekannt, das Onlinediskussionen auslöst und beheimatet, deren Qulaität (Inhalt wie Tonalität) derart haltbar ist. Dazu beizutragen und davon Teil zu sein macht mich stolz.

Und nun ein frohes neues Jahr! Mit einem Hoch auf alle Arbeit, die mit anderem als Geld vergolten wird. Vielleicht gar mit einer besseren Welt?

Genossenschaftsrat September 2019

Gruppenbild vor der Genossenschaftsratssitzung im September 2019

4 Reaktionen zu “Reflexion 2019: Ehrenamtliches”

  1. Daniela

    Merci für diesen dreifachen Einblick! Schön hast Du uns teilhaben lassen an Deinem Jahresrückblick.
    Diversity lohnt sich nicht nur im Ehrenamt, es lohnt sich längerfristig immer, aber das wissen wir beide.
    Waghalsige Unterfangen hast Du ja schon mehrfach gemeistert - in dem Sinne weiterhin guten Mut und lehrreiche Erlebnisse.
    Herzlich, Daniela

  2. Tanja

    Danke, Daniela, hast du dir die Zeit genommen, das zu lesen. Ja, vielleicht hast du recht, dass eine gewisse Waghalsigkeit immer wiederkehrt in meinem Leben, wobei das bei dir ja ganz gewiss nicht anders ist. Ömel lieber wag- als wendehalsig.

  3. Hauptschulblues

    Eine respektvolle Verneigung.

  4. Silvia

    Ein schöner Jahresrückblick, herzlichen Dank!
    Bei mir nimmt Ehrenamtliches auch viel Platz ein und ich bin öfters nahe dran, diesen Teil zu reduzieren. Gerade hast du mich davon abgehalten, danke für die Entscheidungshilfe;)
    Herzliche Grüsse und alles Gute im neuen Jahr.

Einen Kommentar schreiben