le temps qu’il faut chercher

Weil es im französischsprachigen Raum eine häufige Schullektüre ist, habe ich “La vie devant soi” ohne grosse Erwartungen gekauft. Und da ich ein interpretierbares, gefälliges Werk erwartete, hat mich seine literarische Wucht völlig überrascht. Ich las viele Seiten mehrmals und alles noch langsamer als wegen der Fremdsprache nötig. Zum einen, weil ich nicht wollte, dass es zu Ende geht, weder mit dem Buch noch mit der alten, jüdischen Hure, zum anderen, weil ich es mir das Gelesene auf ewig einprägen wollte. Das ist die Literatur, an die ich mich erinnerte, wäre ich eingesperrt.

Je suis resté un bon Moment avec lui (Monsieur Hamil) en laissant passer le temps, celui qui va lentement et qui n’est pas français. Monsieur Hamil m’avait souvent dit que le temps vient lentement du désert avec ses caravanes de chameaux et qu’il n’était pas pressé car il tranxportait l’éternité. Mais c’est toujours plus joli quand on le raconte que lorsqu’on le regarde sur le visage d’une vieille personne qui se fait voler chaque jour un peu plus et si vous voulez mon avis, le temps, c’est du côté des voleurs qu’il faut le chercher.

page 158
Romain Gary
La vie devant soi
Collection Folio n° 1362

Einen Kommentar schreiben