In die Antwort hineinleben

  • Warum mag ich “Geschenkorgien unter dem Weihnachtsbaum”?
  • Warum werde ich alle Jahre zum “Marsch fürs Läbe” eingeladen?
  • Warum lese ich begeistert Teebeutelanhänger (”Ein spirituelles Leben ist sensibel und feinfühlig”)?
  • Warum spende ich für Syrer im Libanon?
  • Warum nicht für die Sudanesen in Dabaab?
  • Warum klingt “Oh du Fröhliche” so ernst?
  • Warum verstecken sich Krisen so gern in der Nestwärme?
  • Warum möchte ich bei “Krise als Chance” widersprechen?
  • Warum ist Erinnerung selektiv und relativ?
  • Warum ist Ambiguitätstoleranz plötzlich überall ein Thema?
  • Warum will ich hier 12 meiner Fragen notieren?
  • Liegt unter dem Pflaster der Strand?
  • (…) und ich möchte Sie, so gut ich es kann, bitten, (…) Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten, die Ihnen nicht gegeben werden können, weil Sie sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben. Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein.

    - Aus einem Brief von Rilke an Kappus

    Allen alles Gute zum neuen Jahr. Allmählich in die Antwort hineinleben. Wenn das kein guter Vorsatz ist.

    4 Reaktionen zu “In die Antwort hineinleben”

    1. Ana

      Weil man nicht allen spenden kann vielleicht?
      Frohes neues Jahr so oder so!

    2. Tanja

      Stimmt wohl. Aber eigentlich sind mir beide Gruppen gleich fern und nah.

    3. Tisha

      Warum gefallen mir deine Fragen?

      Weil sie weitere auslösen?

      H a P p y n E w Y e A r !

    4. wildgans

      Mit Rilke, Proust, Wilde, Woolf und überhaupt, kann man ein neues Jahr so schön beginnen. Sich auf deren Gedanken einlassen, Fragen zu diesen und zu allen Dingen der immer wilder werdenden Welt entwickeln, in den warmen Lüften wandeln, in den Himmel schauen- und all dem gegenüber misstrauisch werden….
      Dir auch alles Gute, ja, und: Trotzdem lachen.

    Einen Kommentar schreiben