Hier sind Ferien

Ich freue mich auf die USA. Von der Reise 2007 habe ich Auszüge im Reisenotizbuch gebloggt und von 2009 ein Journal für die Verwandtschaft geschrieben, allerdings nur von der ersten Ferienwoche. Wer’s lesen will, kann das Bild vom unvergesslichen Nationalpark White Sands anklicken:

USA/White Sands 2009

Auch 2010 werde ich wieder ein Notizbuch füllen und vielleicht später etwas daraus machen. Ich wünsche allen einen schönen April und viel Zeit an der frischen Luft.

6 Reaktionen zu “Hier sind Ferien”

  1. Tisha

    Liebe Familie!

    Freue mich, wenn ihr wieder gesund und glücklich zuhause seid und eure Erlebnisse mit uns teilt. Bis dahin: Tragt euch Sorge, bleibt zusammen und vor allem,

    Geniesst eure Ferien! Endlich!!!

  2. Tanja

    Danke! Und viele Grüsse vom Flughafen ZH.

  3. Wildgans

    grüß mir meine tochter in atlanta!
    aber in die martin-luther-king-stadt wirst du eher nicht kommen - jedenfalls alles gute und heißkalttolle erlebenisse!
    sonia

  4. Tanja

    Hi sonia - neben Ostern ist ja auch der 4. April, ML Kings Todestag. Ich bin zwar nicht in Atlanta, dafuer in Memphis. Er wurde 1968 hier ermordet und ich glaube, die Leute sind sich noch immer nicht einig, ob das Civil Rights Museum (anc. Lorraine Motel) gut und richtig und vor allem eine solche Pilgerstaette hier noetig ist. Mal sehen, ob ich heute noch mehr darueber erfahre.

  5. Wildgans

    ja, das mit memphis weiß ich, grad wieder aktualisiert durch den film auf 3sat, der “mister and missis.sippi” heißt- wunderbare reiseberichte von zweien, die mit einem floß darauf herum fahren…auch viel über mark twain zu erfahren.
    gute reise weiterhin! ist schon recht warm dort, gelle:-)

  6. Tanja

    Danke. Es war nicht viel los vor Ort, ein paar TV-Stations-Busse standen herum, Fox positionierte sich im Nebenzimmer des Zimmers vor dem MLKj erschossen wurde, aber ich denke nicht, dass mehr als eine Sekunde Bericht daraus entstanden ist. Dazu kamen einige Familien, die (in perfekter oesterlich-kirchlicher Ausstattung) vor dem Motel Fotos voneinander machten. Nicht einmal Jacqueline Smith hatte ihren Platz gegenueber des umstrittenen Museums eingenommen, man musste sich mit ihren Boycott-Plakaten begnuegen.

    (So, nun muss ich die Kommentare leider schliessen. Weiss nicht, wann ich wieder Internet haben werde und diese verfl* Spams loeschen kann.)

Einen Kommentar schreiben