Liebe Schule!

Als ich auf der langen Reise (1978/1979 Schweiz-Indien-Schweiz per Dyane) war, fehlte ich natürlich in der Schule. Um zu vermeiden, dass ich ein Jahr wiederholen musste, kriegte ich während der Reise Aufgaben, welche meine Mutter mit meinen Lehrerinnen und Lehrern vereinbart hatte. Es war nicht viel, aber besonders wichtig schien es, “zusammengehängt schreiben” und “Stäbchen häkeln” zu lernen. Ein bisschen Rechnen, etwas Deutsch und ein wenig Gestalten gehörten auch dazu. Englisch lernte ich ja in Asien einigermassen und Französisch erliess man mir.

Rechnen war aus dem Leben gegriffen, denn mein Vater hatte kein Mathematikbuch dabei und erstellte die “Sätzlirechnungen” aus dem Stegreif; ich erinnere mich an Fahrstrecken, Benzinverbrauch, Währungsumrechnung und Preisvergleiche auf den Bazaren. Auch Deutsch und Gestalten war nicht schwierig, ich hatte die Aufgabe, ein gefülltes Heft nach Hause zu bringen. Dafür brauchte ich nur in jedem Land (Italien, Jugoslawien, Griechenland, Türkei, Persien/Iran, Afghanistan, Pakistan und Indien) eine Zeichnung zu machen und eine Seite Text in Schnürchenschrift dazu zu schreiben. In Indien, das ja wirklich Stoff genug hergab, konnte ich noch zwei drei Gebiete vertiefen, hatte mein Soll damit erfüllt und auf der Rückreise sowieso keine Farben mehr (da verbraucht und verschenkt).

Meine Klassenkollegen schreiben mir ab und zu Briefe, welche vom Klassenlehrer postlagernd in irgend eine Stadt unserer Route geschickt wurden. Mich erwartete dann ein dickes Paket, denn wir waren in meiner Steinerschul-Klasse 40 Schülerinnen und Schüler. Den Briefen entnahm ich, dass sie dies als Hausaufgabe zu erledigen hatten, etwa die Hälfte der Klasse schrieb beinahe den identischen Text. Aber mir gefiel es ungemein, Post aus der Schweiz zu erhalten und ich schrieb gern zurück. Meine Mutter achtete dann darauf, dass ich Dinge schrieb, die einigermassen für die Steiner-Schule taugten. Radiergummis waren in der Schule verboten, und ich brauchte auch auf der Reise keinen.

Liebe Schule


Brief vom Oktober 1978 aus Nordindien, Farbstift auf Luftpostpapier: Seite eins und Seite zwei.

4 Reaktionen zu “Liebe Schule!”

  1. Herr Rau

    Beeindruckend.

  2. Wildgans

    wunderbar! richtiges lebens-echt-lernen!!
    was ist schnürchenschrift??
    gruß von sonia

  3. Tanja

    sonia, in der Deutschschweiz nennt man das Schnürchenschrift, wenn die Schüler die einzelnen Buchstaben miteinander verbinden können müssen. Vorher heisst es absurderweise “Steinschrift”:
    http://www.lothosoft.ch/schulschriften/

  4. kaltmamsell

    Wundervoll! “Schnürchenschrift” habe ich sofort verstanden, ist viel schöner als unser “Schreibschrift” (was denn sonst..).

Einen Kommentar schreiben