Zum internationalen Frauentag

In meiner Erinnerung war ich ein merkwürdiges Mädchen. Aber das ist lange her und ich weiss nicht, was mich zu der Frau gemacht hat, die mit 15 Jahren de Beauvoir gelesen und seither nie aufgehört hat, sich Frauenfragen zu stellen. Heute liegt meine Hoffnung bei den Stimmen der Mädchen, die enorme Kraft entfalten und sogar gehört werden. Von Malala Yousafzai bis Emma González: In den letzten Jahren vermochten viele junge Frauen, Menschen zu bewegen.

Wie meine Nichte. Hier ihre Geschichte, soweit ich davon Kenntnis habe. Die Familie ihres Vaters verlor im Februar eine Onkel und treuen Freund, den die Seinen liebten und der als weiser Dorfälterer weit herum geachtet war. Hunderte von Menschen strömten zu seinem Haus im kleinen Ort Pobergj, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Die Klageweiber sangen für jeden einzelnen neben dem Leichnam, sie erzählten in ihrem Lied von der Verbindung der Besucher zum Verstorbenen. Vor dem kargen Friedhof, auf dem das Grab ausgehoben wurde, bildeten sich lange Schlagen von Männern, denn ihnen ist die Beerdingung vorbehalten.

Kondolieren

Frauen beerdigen nicht, weder ihre Ehemänner, noch ihre Kinder. Sie verabschieden die geliebte Person daheim und danach beginnt für sie wieder die Arbeit und das Warten: Auf die Rückkehr der Männer, auf die nächste Schwangerschaft, auf den eigenen Tod. Die meisten Frauen akzeptieren das. Doch es gibt auch solche, die sich fragen, wann es ändert und ob sie das noch erleben werden? Ja. Sie haben es erlebt. Meine Nichte packte eine einmalige Gelegenheit, welche, ist ihr Geheimnis. Unbestritten ist: Zusammen mit ihrem Bruder und den Cousins führte sie als erstes Mädchen, als erste Frau, in der Geschichte des Dorfes einen Trauerzug an und nahm an der Beerdigung ihres Grossonkels teil.

Letztes Geleit

Als Trägerin des Portraits des Toten war sie die einzige ausser dem Imam, die während der Gebete am Grab aufrecht bleiben durfte. Da steht also ein Mädchen mit Pussyhat neben dem Vorbeter, weiteherum sichtbar, vor lauter knienden Männern. Ein unvergesslicher Moment. Wir verwandten Frauen - ob im Kosovo oder in der Schweiz - können gar nicht aufhören, ihn uns beschreiben zu lassen; wir weinen vor Glück und hoffen, das sei erst der Anfang.

Im Februar 2018 auf dem Friedhof in Pobergj

2 Reaktionen zu “Zum internationalen Frauentag”

  1. 2nd2nd, female

    Und ich weine…
    Danke Schwester, Tochter, Mutter und allen Schwägerinnen im In- und Ausland!

  2. Hauptschulblues

    Eine schöne Geschichte, so passend zum 8. März.
    Und Ihnen eine (gedachte) Blume.

Einen Kommentar schreiben