Bemerkenswertes

  • Heute morgen bin ich neben jemandem aufgewacht, der in einem gebundenen Buch las. Inzwischen halte ich das für aussergewöhnlich, dass jemand im Bett ein Buch in die Höhe streckt, völlig losgelöst und ungeachtet der Unbequemlichkeit in die Geschichte eintaucht.
  • Im Beruf ist Hochsaison. Zusammen mit meinen Kolleginnen habe ich ein neues Qualifikationsverfahren gebaut, das erste ever für den Lehrabschluss der Fachleute Kundendialog. Obwohl Dokumentation hier historisch angemessen wäre, gelingt es mir nicht, nach all der Arbeit noch darüber zu berichten. Hauptsache, die Nullserien und Testläufe sind durch und haben sich als tauglich erwiesen. Nun bleibt noch ein Rest Logistik, doch Zimmer sind reserviert, Termine kommuniziert und die Experten geschult. Was übrig bliebt klingt nach nicht mehr viel, aber alle, die rekurssichere Prüfungen organisieren müssen, wissen, wo der Teufel steckt.
  • Und ich habe ein neues Notebook. Nach 4 Jahren lenovo X200s jetzt neu lenovo E540. Die Geschwindigkeit erleichtert mir vieles und dass ich einen Profi für den Datenumzug angestellt habe, war auch eine weise Entscheidung. (Die 10%, die ich noch selber machen muss, treiben mich zuverlässig in den Wahnsinn, den ftp-Server find ich auch nimmer. Es gibt hier also vorerst keine Bilder mehr.)
  • Zuletzt noch dies: Das Kind hat mitten in der Praktikumszeit im Spital (Aufnahmebedingung für das entsprechende Studium) ein Beschäftigungsangebot für eine weitere befristete Anstellung ebenda zu doppeltem Lohn erhalten. Wenn das kein gutes Zeichen ist!
  • 3 Reaktionen zu “Bemerkenswertes”

    1. Herr Rau

      >Inzwischen halte ich das für aussergewöhnlich, dass jemand im Bett ein Buch in die Höhe streckt

      Auf dem Bauch liegend zu lesen finde ich viel angenehmer. Zählt das auch?

    2. Tanja

      unbedingt, Herr Rau, unbedingt.

    3. Ima

      Als eigentliche Bett-E-Book-Leserin nehme ich seit einigen Tagen den verzworgelten Nacken in Kauf, um vor dem Einschalfen/Aufstehen einige Breaking News zu lesen, denn der beinahe 1000seitige Wälzer lässt sich von mir nicht lange in die Höhe strecken.
      Das Kind ist wirklich am richtigen Platz! Im Sinne meiner Lektüre: Kol HaKavod!
      Auch dir, liebe nja, alle Achtung für deine Arbeit in einem beruflichen Neuland - und viel Glück mit der schnellen Maschine;-)

    Einen Kommentar schreiben