Jahresarchiv für 2008

22. Seite

Sunday, den 30. November 2008

Geschichte der USA von Alexander Emmerich
Gelesen dieses Wochenende.
In Bern.

Dies und die anderen Bücher sowie der Präsidenten-Fächer braucht das Kind für einen “Lernmärit”. Ziel dieses schulinternen Marktes ist, dass ältere Schüler jüngeren Schülern Wissen anbieten. Die jüngeren Schüler bewerten das Angebot, indem sie ihre Meinung darüber abgeben, ob es ihnen nützt. Um die Motivation (oder die […]

Bombay 1979

Friday, den 28. November 2008

In meiner Erinnerung ist diese Stadt nur in Bildern bitterster Armut gespeichert. Wir haben kaum Fotos von Bombay, das obige ist eines von drei mit Menschen, die damals dort auf der Strasse lebten.
Von Luxushotels ahnte ich nichts, aber die Bahnhofhalle lernte ich sehr gut kennen.
Wir waren nicht mit dem Dyane, sondern mit dem indischen […]

Unterrichtsbesuche

Wednesday, den 26. November 2008

Es gibt vier Sorten Unterrichtsbesuche, die ich mache:
1. Kollegiale Hospitation: Das ist, wenn Lehrpersonen einander besuchen. Also gegenseitig.
2. Unterrichtsbesuch vor dem Mitarbeitergespräch “MAG”: Das machen die, die dann das MAG führen.
3. Unterrichtsbesuche bei Lehrpersonen meiner Abteilung.
4. Unterrichtsbesuche auf Einladung von anderen Schulen.
Das Erste mache ich kaum mehr. Ich kann das nur mit Lehrpersonen, die nicht […]

Groothuis, Wie kommen die Bücher auf die Erde?

Monday, den 24. November 2008

Wie kommen die Bücher auf die Erde?
Über Verleger und Autoren, Hersteller, Verkäufer und
das schöne Buch
Überarb. u. erw. Neuausgabe / DuMont 2007
ISBN 978-3-8321-8046-1
Ein Sachbuch nach meinem Geschmack. Aber ich bin bei Groothuis nicht objektiv, die Salto-Reihe, die er in seiner Zeit bei Wagenbach konzipiert hat, gehört zum Formvollendedsten, das mir in meiner Laufbahn begegnet ist.
Viele […]

Beitrag zur Heimat

Sunday, den 23. November 2008

Wer heute Morgen durch Bern spazierte, sah eine aufgeräumte Stadt unter leuchtendem Himmel. Das neue Gold auf der Bundeshauskuppel strahlte in der Wintersonne und blendete im Marzili unten die Zibeleschwümmer. Sie kniffen die Augen zusammen, taten ein paar tiefe Züge im eisigen Wasser und erkannten erst dann die vielen Besucher oben auf der Bundesterrasse, die […]