Jahresarchiv für 2006

Tischgespräch [21]

Sunday, den 31. December 2006

Mutter [zu Kind]:
Also. Wie willst du das jetzt machen?
Kind:
Ich weiss es nicht, ich bin leer.
Vater:
Du bist leer, ich bin leerer, sie ist Lehrerin.
Kind:
Nein, sie ist auch mit “ee”.
Mutter:
Sicher. Würde man uns alle drei aufschneiden, wäre ich die Leerste.
Vater:
Aber aus dir würden garantiert lauter unfertige Sätze herausquillen.
Kind [grinst schief]:
Genau.

Verlassen

Saturday, den 30. December 2006

Tahar Ben Jelloun,
Verlassen
Berlin Verlag 2006
Vergangene Woche las ich in der Zeitung folgende Meldung:
Spanien hat eine erschreckende Bilanz der afrikanischen Flüchtlingswelle auf die Kanaren vorgelegt: Fast jeder sechste Afrikaner starb beim Versuch, in diesem Jahr die spanische Inselgruppe vor der Westküste Afrikas zu erreichen. Nach Angaben der Behörden kamen rund 6000 Flüchtlinge auf der oft wochenlangen […]

They have their exits and their entrances;

Friday, den 29. December 2006

(…) 200 million people have already stopped writing their blogs.
Everyone thinks they have something to say, until they’re put on stage and asked to say it.
sagt Gartner Analyst Daryl Plummer BBC. Via die schöne Sammlung 100 things we didn’t know last year. Entdeckt dank slashdot.
***
Ist Zukunftsangst irrational?
Nicht per se. Wenn Sie etwa in […]

Mangel an Arbeitstechnik

Wednesday, den 27. December 2006

Wäre meine Arbeitstechnik grundsätzlich schlecht, wäre das ja wohl einmal in einem Schulbericht oder Arbeitszeugnis erwähnt worden. Ist es aber nicht.
Nur arbeite ich leider wie meine Ahnen, die beispielsweise Feldmesser und Mauser waren - nicht allzu gestresst, dafür permanent. Und nehme ich mir die Auszeit, die das heutige hyperkommunikative und hochtechnisierte Arbeitsleben sehr wohl erfordert, […]

Wellennebel

Tuesday, den 26. December 2006

Schatten des Stockhorns auf dem Nebelmeer, welches heute Bern und das ganze Mittelland zudeckte.
Ich habe viele Monate meines Lebens an verschiedenen Meeren verbracht. Ich bin den Wellen seit meiner Kindheit mit Freude und Respekt begegnet. Die ertrunkenen Protagonisten der Literatur jedoch haben mich nicht sonderlich beeindruckt. Um den jungen Pater in Dornenvögel hat es mir […]