Archiv der Kategorie 'Leben daneben'

Wochenrückblick

Sunday, den 23. October 2016

Vergangene Woche pralles Leben - allerlei kleinere Krisen in der Schule, überall ein wenig Chaos, mühsam manchmal, aber nichts Schlimmes dabei. Genau das, was sich viele sehnlichst wünschen, die keine Arbeit, kranke Angehörige, Hunger oder gar Krieg haben. Dankbarkeit für meine kleinen Probleme ist daher angebracht.
Ich war dieses Jahr leider nicht auf der Buchmesse in […]

10x Standortbestimmung

Tuesday, den 20. September 2016

Ich lese Fiction: Imbolo Mbue, Behold The Dreamers

Ich lese Non-Fiction: Münkler, Die neuen Deutschen

Ich lese Bilder: American Realities
Ich verkaufe: Lehrberufe an der BAM.
Ich telefoniere: Weil “meine” Berufe jüngst in der Presse waren, tauchen neue Fragen zur Buchhändlerin und zur Fachfrau Kundendialog auf.
Ich redigiere: Die neuste Nummer vom Pegasus, die bald fertig ist.
Ich plane: Zusammen […]

9/11 mit Abschiedsliedern

Sunday, den 11. September 2016

Ich führe zu viele Jahrestage in meinem Kalender und überlege zu oft, was man zu welchem thematisieren könnte. Das liegt am Beruf, jedenfalls an der Art Buchhandel, wie ich sie mal gelernt habe (vor Internet und Totalglobal). Es war damals relevant für Umsatz und Ruf, ob eine Buchhändlerin die an dem Tag verlangten Titel bereit […]

Wochenende in drei Bildern

Sunday, den 28. August 2016

Am Samstagmorgen war ich als Groupie von Bümpliz 78 auf der Bodenweid, wo unter vielen anderen Jungs und Mädels mein Neffe ein Fussballtournier bestritt. Wir haben das Heimspiel gewonnen.

Am Nachmittag ging ich in die Lorraine an die Chilbi und ins Lorrainebad, wo die Bühne von Säbeli Bum stand. Und in die Aare natürlich.

Sonntag hatten wir […]

Woran erkennt man Herzblut?

Friday, den 26. August 2016

Es ist schon eine Weile her und ich hatte es fast vergessen, dass ich mich für “schulpraxis” zum Thema “Herzblut” habe äussern dürfen. Erst als ich letzte Woche plötzlich Reaktionen wie E-Mails, Schulterklopfen oder Emoticons erhielt, fiel es mir wieder ein. Das Gespräch mit der Journalistin verlief damals so normal und beschwingt, dass mir gar […]