Archiv der Kategorie 'Weblog?'

Empörungswellen

Monday, den 7. April 2008

Ich kenne das Polit-PR gut genug, um den Wert von Empörungswellen wie sie jetzt im Zusammenhang mit Tibet über weite Teile urbaner Welten schwappen, anzuerkennen.
Trotzdem bin ich dankbar, wenn das Medium Blog nicht missbraucht wird: Tibet-Statements, die keinen Zusammenhang mit meinen Beiträgen haben, Spendenaufrufe obskurer Organisationen und Kopie-Paste-Anfälle zur Olympiade muss ich löschen.
Aber viel […]

Dass früher alles besser war,

Thursday, den 31. January 2008

ist ja eigentlich allen klar und ebenso, dass das Unsinn ist.
Über diese beliebte Aussage im Lehrerzimmer wollte ich schon lange etwas in die Schulzeitung schreiben. Aber kein Text ist mir gelungen.
Dann kam letzten Oktober Frau Schmitt zum Kommentieren hier vorbei. Sie war die erste, die eine meiner bevorzugten Lyrikerinnen - Eva Strittmatter - kannte […]

Standblogbestimmung

Thursday, den 24. January 2008

Am nja’ schen Schreiben hat sich - für mich zumindest - einiges geändert. Seit ich Produktleiterin bin, fällt mir Bloggen weniger leicht. Nicht, weil es mir an Zeit fehlte - dass es dem modernen Menschen per se an ihr gebricht, ist ein hier bekanntes Thema - und nicht, weil es mir an Ideen mangelte.
Es […]

Schlecht geordnete Gedanken zur Toleranz

Tuesday, den 15. January 2008

Für mich gehört das Lesen von Blogs nicht minder zum Bloggen denn das Schreiben in solchen. Um Beiträge und Kommentare wie die zur Toleranz (z.B. bei Liisa) zu lesen, gebe ich gerne ein paar Stunden Schlaf her.
Manchmal versuche ich, mich einem gesetzten Thema zu nähern und scheitere. Bloggen ist für mich eine authentische Angelegenheit […]

Nachrichten aus der gewonnenen Stunde

Sunday, den 28. October 2007

Ich brauchte sie, um ein Wunderwerk von wahrer Liebe ein zweites Mal zu lesen. Ja, sicher, ich werde es besprechen. Im Autobiografischen erkenne ich stets, dass es den Menschen immer schon an Zeit gebrach und sie dennoch unbegründet häufig und ohne Aussicht auf Erfolg geschrieben haben.
Dass zunehmende Geschwindigkeit die hemmungslos unreflektierte Schreiblust fördert ist […]